Angebote

Fördermöglichkeiten

Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Programm „Bildungsprämie“ eingeführt, um mehr Menschen für die berufliche Weiterbildung zu mobilisieren – vor allem diejenigen, die aufgrund ihres Einkommens bislang die Kosten einer Weiterbildung nicht ohne weiteres tragen konnten. Wesentliche Komponente der Bildungsprämie ist der Prämiengutschein: Geringverdienende Erwerbstätige, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen derzeit 20.000 Euro (oder 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt, können aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) pro Jahr einen 50-prozentigen Zuschuss (maximal 500 Euro) zu ihrer privaten Weiterbildung erhalten. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bildungspraemie.info.

 

Meister-BAföG

Das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen. Als Teilnehmer unserer beruflichen Fortbildungen erhalten Sie über das so genannte Meister-BAföG einen einkommens- und vermögensunabhängigen Zuschuss in Höhe von 30,5 Prozent zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Voraussetzung ist lediglich, dass Sie nicht bereits über eine gleichwertige oder höhere Qualifikation verfügen. Im Internet erhalten Sie ausführliche Informationen unter www.meister-bafoeg.info.

 

Begabtenförderung

Im Rahmen der Begabtenförderung können sich Absolventen unter 25 Jahren bewerben, die eine Berufsausbildung mit der Note 1,9 oder besser abgeschlossen haben. Die Stipendien gibt es unter anderem für berufsbegleitende Studiengänge, Aufstiegsfortbildungen und fachbezogene Weiterbildungen. Das Programm ist Teil der Qualifizierungsinitiative „Aufstieg durch Bildung“ der Bundesregierung. Informieren Sie sich im Internet unter www.aufstieg-durch-bildung.info.

 

Weiterbildungssparen

Mit dem Weiterbildungssparen wird im Vermögensbildungsgesetz eine Entnahme aus dem angesparten Guthaben der vermögenswirksamen Leistungen erlaubt – auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist. Das Anrecht auf die volle Arbeitnehmersparzulage geht dabei nicht verloren. Ziel ist die Finanzierung von Weiterbildungen. Alle Beschäftigten, die ein mit Arbeitnehmersparzulage gefördertes Ansparguthaben besitzen, können diese Komponente der Bildungsprämie in Anspruch nehmen.

 

Sonderprogramm WeGebAU

Demografischer Wandel und fortschreitender Fachkräftemangel, aber auch die soziale Verantwortung machen die Qualifizierung Ungelernter und die Anpassung der beruflichen Qualifikation Älterer an aktuelle Arbeitsanforderungen zwingend notwendig. Mit dem Sonderprogramm WeGebAU der Agentur für Arbeit wird die Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer ab 45 Jahren in Unternehmen gefördert. Ohne eigene Kosten können Unternehmen ihre an- und ungelernten sowie älteren Mitarbeiter für anspruchsvollere Arbeitsinhalte qualifizieren lassen. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung und stellen Ihnen auch den Kontakt zur Agentur für Arbeit her.