Website in deutsch anzeigen
View page in english

Sie befinden sich hier: Startseite »  Seminare »  Im Fokus »  Gesundheit und Pflege

Beruflicher Neustart mit 47 – Weiterbildung zum Sozialwirt eröffnet Perspektiven

Ein Interview mit unserem Weiterbildungsteilnehmer Erich Berle

Die Weiterbildung zum Sozialwirt (bfz/Hochschule) kann einerseits berufsbegleitend, andererseits in Vollzeit absolviert werden. Für Menschen, die ihre bisherige Tätigkeit im sozialen Umfeld nicht mehr ausüben können oder möchten, eröffnet der Abschluss häufig hervorragende Chancen. Ein Beispiel hierfür ist unser ehemaliger Teilnehmer Erich Berle. Er nutzte die Vollzeitvariante, um sich neue Berufsperspektiven zu erschließen. Aus gesundheitlichen Gründen war er nicht mehr in der Lage, seine bisherige Tätigkeit als Rettungsassistent auszuüben. In einem Interview gewährte er uns Einblicke in seine persönliche Situation und seine Erfahrungen aus seiner 16-monatigen Weiterbildungszeit zum Sozialwirt in Augsburg.

Die Ausgangssituation

Herr Berle, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview nehmen. Beginnen wir mit Ihrer Ausgangssituation. Welche Berufsausbildung haben Sie absolviert?

Erich Berle: Von 1991 bis 1993 absolvierte ich die Ausbildung zum Rettungsassistenten beim Bayerischen Roten Kreuz.

Wie sah Ihr berufliches Tätigkeitsfeld zu Beginn der Sozialwirt-Weiterbildung aus? Welche Aufgaben hatten Sie damals?

Erich Berle: Beim Bayerischen Roten Kreuz im Kreisverband Ingolstadt war ich als Rettungsassistent im Rettungsdienst in Wechselschicht eingesetzt. Zusätzlich hatte ich die Funktion des Wachleiters inne. Die Aufgaben waren hierbei Fuhrparkmanagement, Dienstplangestaltung und Personalführung.

Wie sind Sie damals auf die Weiterbildung zum Sozialwirt in Augsburg aufmerksam geworden?

Erich Berle: Das geschah im Rahmen eines Beratungsgespräches zur beruflichen Rehabilitation wegen gesundheitlicher Probleme wie Knie- und Rückenleiden.

Warum wollten sie gerade eine Weiterbildung mit den Schwerpunktfächern Management und Betriebswirtschaftslehre absolvieren?

Erich Berle: Da sich in der Tätigkeit der Wachleitung viele Schwerpunkte wie Personalmanagement, Arbeitsrecht, Qualitätsmanagement und betriebswirtschaftliche Aspekte im täglichen Berufsleben wiederfinden, bestand schon seit Langem ein Interesse, mehr Hintergrundwissen über diese Bereiche zu erlangen.

Was waren die Hauptgründe, aus denen Sie sich für den Lehrgang im bfz entschieden haben?

Erich Berle: Der Lehrgang im bfz wurde in Vollzeit angeboten. Darüber hinaus erschien mir das Lehrgangskonzept mit den umfangreichen Inhalten, der Durchführung durch das bfz und der wissenschaftlichen Leitung durch die Evangelische Hochschule Nürnberg auf meine Bedürfnisse ausgerichtet.

Erfahrungen aus der Weiterbildungszeit

Herr Berle, befassen wir uns nun mit Ihren Lehrgangserfahrungen. Wie haben Sie die Weiterbildungszeit erlebt? Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Erich Berle: Die Zeit der Ausbildung habe ich als sehr interessante Zeit erlebt. Es war für mich ein neuer Lebensabschnitt und ich habe neue Leute kennengelernt. Die größte Herausforderung war für mich, dass ich mit 47 Jahren nochmals die Schulbank drücken musste. Dabei musste ich mich auch mit Unterrichtsinhalten beschäftigen, mit denen ich vorher nur wenig zu tun hatte. So betrat ich zum Beispiel mit Rechnungswesen komplettes Neuland.

Was ist Ihnen besonders positiv im Gedächtnis geblieben?

Erich Berle: Zum einen der gute Kontakt zu meinen Mitschülern und der Kursleitung. Zum anderen die Feststellung, dass man Jahre nach seiner Schulzeit noch in der Lage ist, durch strukturiertes Arbeiten positive Leistungen zu erzielen – etwa in unterrichtsbegleitenden Klausuren und der Abschlussprüfung.

Beruflicher Werdegang nach der Weiterbildung

Uns interessiert natürlich auch, was nach Abschluss der Weiterbildung geschah. Wie ging es beruflich für Sie weiter?

Erich Berle: Nach Abschluss der Ausbildung bekam ich eine Anstellung beim Amt für Soziales der Stadt Ingolstadt. Dort bin ich bis heute im sozialen Außendienst und in der Obdachlosenhilfe tätig.

In welchen Bereichen profitieren Sie heute noch von den Inhalten der Qualifikation?

Erich Berle: In den Bereichen Sozialrecht, Personal- und Qualitätsmanagement, bei betriebswirtschaftlichen Themen aber auch in puncto Coaching und EDV-Training.

Welchen persönlichen Nutzen konnten Sie für sich aus der Weiterbildung zum Sozialwirt ziehen?

Erich Berle: Der größte Nutzen für mich besteht darin, dass ich jetzt einen Arbeitsplatz erhalten habe, der zu meinem Gesundheitszustand passt. Ohne diese Weiterbildung hätte ich nur schwer die Möglichkeit gehabt, als „Rettungsdienstler“ einen geeigneten Job zu bekommen. Ferner macht mir meine neue Tätigkeit Spaß! Nachtschichten, Feiertagsarbeit und Dienst zu ungünstigen Zeiten unter ungünstigen Rahmenbedingungen gehören für mich der Vergangenheit an. Ganz klar formuliert: Ohne die Weiterbildung hätte ich diese Anstellung niemals bekommen!

Die Vollzeitweiterbildung zum Sozialwirt umfasst auch Berufspraktika. Welche Rolle spielte die Praktikumsplatzwahl für Ihre spätere berufliche Tätigkeit?

Erich Berle: Der Praktikumsplatz war der direkte Einstieg für mich bei meiner jetzigen Arbeitsstelle. Während der letzten Praktikumswoche wurde ich von der Amtsleitung gefragt, ob ich nicht bei der Stadt Ingolstadt anfangen möchte. Das glückliche Ende ist bekannt.

Was gab den Ausschlag, dass Sie für diese Position ausgewählt wurden?

Erich Berle: Neben meiner Begeisterung für die Tätigkeit und meiner wohl sympathischen Art wurde auch mein in der Weiterbildung erworbenes Fachwissen sehr geschätzt. Die durch den Sozialwirt abgedeckten Kompetenzen waren in dem Sachgebiet „Sozialer Außendienst/Obdachlosenhilfe“ so noch nicht vorhanden und stellten somit eine wertvolle Bereicherung dar.

Welchen Tipp geben Sie zukünftigen Sozialwirt-Absolventen für einen erfolgreichen beruflichen Wiedereinstieg?

Erich Berle: Die Praktikumsstelle sollte frühzeitig und sorgfältig ausgesucht werden, denn neben dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung zum Sozialwirt ist sie das zweite Karrieresprungbrett für das weitere Arbeitsleben.

Kursdurchführung und -qualität

Unsere Leser interessiert natürlich, wie ehemalige Teilnehmer die Weiterbildung beurteilen. Herr Berle, wie empfanden Sie die Kursdurchführung im Hinblick auf die Unterrichtsqualität?

Erich Berle: Fachlich hervorragende Dozenten vermittelten die anspruchsvollen Themen sehr anschaulich und praxisnah. Auf Fragen wurde umfassend und detailliert eingegangen.

Und wie beurteilen Sie die Lehrgangsorganisation?

Erich Berle: Die Stoffvermittlung orientierte sich an dem von der Evangelischen Hochschule Nürnberg vorgegebenen Rahmenplan. Die einzelnen Semester waren frühzeitig vorgeplant und wurden bis auf wenige geringe Ausnahmen auch so durchgeführt.

Fühlten Sie sich gut betreut?

Erich Berle: Die Kursleitung war ständig vor Ort und jederzeit kontaktierbar. Kurzfristige Termine für Beratungsgespräche mit den Kostenträgern wie der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Arbeitsagentur konnten vor Ort vereinbart und wahrgenommen werden.

Vielen Dank, Herr Berle. Damit sind wir fast am Ende des Interviews angelangt. Können Sie abschließend in einem Satz zusammenfassen, welche Bedeutung die Weiterbildung zum Sozialwirt für Sie hat?


Erich Berle: Wie bereits erwähnt, hätte ich meine jetzige Anstellung ohne die Weiterbildung nicht bekommen. Für mögliche Arbeitgeber in Non-Profit-Bereichen, kommunalen Behörden, aber auch im Privatsektor, sind Sozialwirte eine Berufssparte, die Einblicke in Themenfelder mitbringen, die beispielsweise der klassische Sozialpädagoge nicht bedient.

Sie sind neugierig geworden?

Alle Infos zur Weiterbildung Sozialwirt (bbw/Hochschule) finden Sie auf dieser Website. Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!

Franziska Klein: Von der Physiotherapie zur QM-Leiterin

„Ich wollte nicht mein ganzes Arbeitsleben ausschließlich als Physiotherapeutin arbeiten, sondern wollte zusätzlich einen Abschluss, der mir beruflich andere Möglichkeiten bietet. Deshalb habe ich die berufsbegleitende Weiterbildung zur Sozialwirtin in München gemacht. Dadurch haben sich neue Möglichkeiten aufgetan.“

Erfahrungsbericht lesen

Erst vor dem beruflichen Aus, jetzt Führungskraft

Wolfram Lange: „Aus einer für mich aussichtslosen Situation ist ein ganz neuer Weg entstanden. Ich kann die Weiterbildung zum Sozialwirt nur weiterempfehlen. Gerade im Gesundheitsbereich ist es wichtig, Menschen aus der Pflege weiter zu qualifizieren. Diese Personengruppe bringt aufgrund ihrer Praxiserfahrung die idealen Voraussetzungen für Leitungsfunktionen mit.“

Erfahrungsbericht lesen

Alle aktuellen Angebote finden Sie hier:

Person Foto

Mechthild Deschler
Koordination und Beratung
Weiterbildung Sozialwirt
Telefon 0821 40802249

Termin
Angebot A-Z
PLZ
Treffer pro Seite

Ihre Suche ergibt 5 Treffer.

Möchten Sie die Ergebnisse weiter eingrenzen?

NEU Sozialwirt/-in

(bbw/ Hochschule), Vollzeit


18.06.2018−18.10.2019
10630
Bayreuth

Sozialwirt/-in (bfz/Hochschule) - berufsbegleitend

Zusatzqualifikationen: Einrichtungsleitung gem. AVPfleWoqG, Verantwortliche Pflegefachkraft gem. § 71 SGB XI, Zertifizierung zum QM-Beauftragten und Internen Auditor


09.10.2018−08.05.2021
7550
Augsburg

Sozialwirt/-in (bfz/Hochschule) - berufsbegleitend

Zusatzqualifikationen: Einrichtungsleitung gem. AVPfleWoqG, Verantwortl. Pflegefachkraft gem. § 71 SGB XI, Zertifizierung zum QM-Beauftragten und Internen Auditor


19.10.2018−31.03.2021
935
München

Sozialwirt/-in (bfz/Hochschule) - berufsbegleitend

Zusatzqualifikationen: Einrichtungsleitung gem. AVPfleWoqG, Verantwortliche Pflegefachkraft gem. § 71 SGB XI, Zertifizierung zum QM-Beauftragten und Internen Auditor


29.11.2018−29.04.2021
6417
Nürnberg

Sozialwirt/-in (bfz/Hochschule) - berufsbegleitend

Zusatzqualifikationen: Einrichtungsleitung gem. AVPfleWoqG, Verantwortliche Pflegefachkraft gem. § 71 SGB XI, Zertifizierung zum QM-Beauftragten und Internen Auditor


15.10.2019−09.05.2022
930
Augsburg
Gesundheit und Pflege

Infoservice
Telephone Icon 0821 56756-14

ProduktFinder

Wählen Sie einen Startpunkt

Direkt buchen